Seit mehr als zwei Jahrzehnten kochen die sogennanten „Gulaschkanoniere“ aus Horitschon am Faschingssonntag für die Einwohner Gulasch. Beim alten Feuerwehrhaus wird der Bauhof zur Verfügung gestellt, die Garagen ausgeräumt und die Ortsbevölkerung zum Gulaschessen eingeladen. Am Faschingsmontag ist es Brauch in der Ortschaft hausieren zu gehen. Burschen und Mädchen gehen durch die Gassen und rufen lustige Sprüche, tanzen, singen und werden von manchen Bewohnern in die Häuser eingeladen, um eine Jause zu sich zu nehmen und eine Kleinigkeit zu trinken.